„Gut – Genug“ oder „Was ist mein rechtes Maß?“

Unter dem Titel “Gut – Genug” bildet die Energieregion Vorderwald in Zusammenarbeit mit Kairos interessierte Menschen in wichtigen Themen zur Energieautonomie aus. Nach der Ausbildung werden dann selbst Projekte umgesetzt – und dafür gibt es eine Entschädigung in Form von Einkaufsgutscheinen der Gemeinden. In den Jahren 2014/15 ging es um das Thema “Einkaufen und Essen, was uns und dem Klima gut tut”, im Jahr 2016 stand die (Elektro)Mobilität im Mittelpunkt. Im Jahr 2017 wendet sich die Energieregion unter dem Titel „Gut – Genug: Was braucht´s zum Glück?“ an Jugendliche und junge Erwachsene.

Der Projekttitel „Gut – Genug“ wirft in mehrerlei Hinsicht Fragen auf, die bestimmend sind bei der jeweiligen Ausbildung: Was ist für mich gut? Wann ist es für mich genug? Bringt es mich weiter, wenn ich nach dem maximal Möglichen strebe? Oder macht es mich zufriedener, wenn ich Wege gehe, die meinen individuellen Bedürfnissen entsprechen? Ist weniger für mich manchmal mehr?

In mehreren Veranstaltungen erhalten die TeilnehmerInnen Informationen über die Klima- und Umweltwirkungen unserer Alltagsentscheidungen. Fester Bestandteil ist die anschließende Umsetzung eines eigenen Projektes. In völlig individuellen Ansätzen sind die TeilnehmerInnen aufgefordert, ihr Wissen zu multiplizieren. Die bisher entstandenen Projekte sprechen für sich: Im ersten Zyklus zu Ernährung und Konsum setzten die TeilnehmerInnen 22, im zweiten Zyklus 15 Aktivitäten um. Details findest du in den Downloads rechts.

„Gut – Genug: Einkaufen und Essen, was uns und dem Klima gut tut“ wurde 2015 für den Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert.

„Gut – Genug: Einkaufen und Essen, was uns und dem Klima gut tut“ und „Gut – Genug: Elektrisch Mobil im Vorderwald“ wurden vom Klima- und Energiefonds als Pilotprojekte gefördert.

                       

Teilnehmerin Michaela Bartenstein testet Elektrofahrzeuge bei der Hauskrankenpflege Vorderwald