Vorderer Bregenzerwald und Energieinstitut Vorarlberg

Die acht Vorderwälder Gemeinden Doren, Hittisau, Krumbach, Langenegg, Lingenau, Riefensberg, Sibratsgfäll und Sulzberg haben sich 2009 in Zusammenarbeit mit dem Energieinstitut Vorarlberg zur Energieregion Vorderwald zusammengeschlossen. Seitdem gestalten die Gemeinden gemeinsam ihre energiepolitische Zukunft. 
Ihr Ziel: die Gemeinden möchten eine enkeltaugliche und zukunftsfähige Region für ein gutes Leben erhalten. Eine weitgehende Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern ist ein wesentlicher Bestandteil dafür.
Im Rahmen der Klima- und Energiemodellregion probieren die Gemeinden pilothaft neue Wege aus. Das visionäre „Leit-Bild“ oben auf der Homepage steht symbolisch für mögliche Entwicklungen in der Region.

Die Energieregion Vorderwald ist ein Projekt der Vorderwälder Gemeinden in Zusammenarbeit mit dem Energieinstitut Vorarlberg und dem Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden. Sie wird gefördert durch den Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programms Klima- und Energiemodellregionen.

                             

 

Eine von 100 Klima- und Energiemodellregionen Österreichs
Von der ersten Stunde an – seit 2010 – nimmt der Vorderwald am Bundesförderprogramm des Klima- und EnergiefondsKlima- und Energiemodellregionen (KEM)“ teil und ist eine von rund 100 KEMs Österreichs:

 kem-kartemai2016

Energieteam Vorderwald
Die Verantwortlichen aus den Gemeinden bilden zusammen mit der KEM Managerin vom Energieinstitut Vorarlberg das Energieteam, den operativen Kern der Energieregion Vorderwald. Das Energieteam kümmert sich um die Umsetzung der geplanten Maßnahmen und steht für Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung.

Kooperationspartner
Je nach Maßnahme sucht die Energieregion Vorderwald entsprechende Kooperationspartner in der Umsetzung, z.B. das Land Vorarlberg, das Energieinstitut Vorarlberg, den Landesforstdienst, die Illwerke VKW, den Naturpark Nagelfluhkette.